7. Dezember 2022

Was uns die Tomaten lehren können – Ein philosophischer Blickwinkel mit Bild und Text von Daniel aus Landau.

Für viele Tomaten reicht die Zeit in der Natur nicht, um völlig auszureifen.

Nimm auch du dir die Zeit, die du brauchst, um zu deiner Reife zu kommen.

Manchmal sind natürliche und manchmal unkonventionelle Methoden hierfür nötig und möglich.

Tomaten kannst du z.B. im Keller nachreifen lassen.

Anleitung für Kellertomaten:

Schneide die Tomaten komplett ab, entferne die Blätter und hänge sie verkehrt herum an einem warmen Ort auf.

Da sie kein Licht brauchen und von alleine reifen, kann dieser Ort z.B. der Keller oder eine Speisekammer sein.

Alle Tomaten, die abfallen, kannst du mit einem Apfel in eine Kiste legen.

Am besten legst du die Kiste mit Packpapier/Zeitungspapier aus und deckst diese ebenfalls ab.

Natürlich kommen Kellertomaten geschmacklich nicht an glückliche, sonnengereifte Freilandtomaten heran ;-), aber für Tomatensoße, Tomatenbutter, Tomatensuppe oder farbige Salatbeilage sind sie auf jeden Fall eine Bereicherung.

Noch besser schmecken sie, wenn du vorher gutes Saatgut für deine Tomaten verwendet hast. In Landau gibt es dafür inzwischen Pflanzen- und Saatguttauschbörsen. Das kannst du dir gleich für 2023 in den Kalender schreiben, wenn du magst.

Falls du Daniels Tipp in diesem Jahr noch nicht umsetzen konntest, kannst du dir dein Vorhaben auf Ende September / Anfang Oktober im kommenden Jahr eintragen. Das ist natürlich wetterabhängig und kein fixer Termin, nur eine Ableitung aus diesem Jahr.

Wir sind neugierig, wie du das Konzept „Nachreife“ für dich im Winter umsetzen magst. Schreib uns gerne an info@ursam-training.com

Danke, Daniel!