6. Dezember 2022

Niklas war ein guter Mann,oder was das Potential von Thomas Nast mit Malkreide zu tun hat.

Die Biografie von Thomas Nast liest sich wie ein spannender Roman. Beschäftigt man sich näher mit ihm, möchte man wohl kaum mit ihm tauschen.

  • 1840 in Landau in der Pfalz geboren, mit 6 Jahren ausgewandert aus der Pfalz nach Amerika,
  • Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung in der neuen Heimat, der Sprache und in der Schule über viele Jahre,
  • lernte nicht richtig schreiben und lesen,
  • bekam ausgemusterte Wachsmalkreiden vom Nachbarn, mit denen er viel malte,
  • war klein und dick und ungeeignet für körperliche Arbeit.
  • Ein wacher Lehrer bewirkte den Umzug auf eine Malschule. Dort konnte er, lange bleiben.
  • Er war mutig, hartnäckig und entschlossen, einen Job als Illustrator zu ergattern.
  • Von allem dem, was er sah, konnte er beeindruckende Zeichnungen herstellen.

  • Gestorben ist er einen Tag nach Nikolaus, am 7. Dezember 1902

…dem man nicht genug danken kann…

Seine Frau Sarah, mit der er zusammen 5 Kinder hatte, half ihm manchmal bei der Arbeit, wenn es darum ging, pointierte Überschriften zu seinen Karikaturen zu finden.

Heute wird Thomas Nast als „Vater“ des politischen amerikanischen Cartoons gesehen. Mit seinen Karikaturen deckte er Skandale auf und brachte u.a. korrupte Politiker ins Gefängnis. In der Zeit um 1889 erschuf Nast das Bild vom Nikolaus, das bis in die heutige Zeit aktuell ist.

….lustig, lustig, Trallallalal

Was aus ihm geworden wäre, wenn er in Deutschland geblieben wäre, wissen wir nicht. Was uns in der Pfalz erhalten geblieben ist, ist u.a. der Landauer Thomas-Nast-Weihnachtsmarkt. Falls du dort keine Wachsmalstifte kaufen magst, probiere es mal mit nachhaltigem Selbermachen.

…..heut ist Nikolausabend da, heut ist Nikolausabend da!